Selbstdarstellung

Aufgaben und Ziele der Fachgruppe Produktionsintegrierte Wasser- und Abwassertechnik

I. Ziele

Die Fachgruppe treibt den Stand von Wissenschaft und Technik auf dem Gebiet der produktionsintegrierten Wasser- und Abwasserbehandlung sowie den damit verbundenen Verfahren zur ressourcen- und emissionsminimierten Produktion anforderungsgerecht voran. Ziel der Fachgruppe ist es, die ökologische und ökonomische Effizienz der industriellen Wassernutzung konsequent zu verbessern, den regelmäßigen Austausch über Erkenntnisse und Erfahrungen sowie neue Verfahren und Methoden in Wissenschaft und Industrie sicherzustellen.
Die Fachgruppe verfolgt in seiner Arbeit die Zusammenführung und den Erfahrungsaustausch zwischen Fachleuten aus Forschung und Entwicklung sowie unterschiedlicher Fachdisziplinen, wie z. B. aus der Produktentwicklung und -herstellung, der Verfahrensentwicklung, der Umwelttechnik, dem Anlagenbau, den Ingenieurbüros sowie den Verbänden und Behörden. Er unterstützt dabei die Identifizierung neuer Bedarfsfelder in der Entwicklung und Anwendung und fördert den Technologietransfer aus der Wissenschaft in die industrielle Praxis.

 

II. Schnittstellen zu anderen Gremien

Die produktionsintegrierte Wasser-/Abwassertechnik ist ein interdisziplinäres Arbeitsfeld mit Querschnittscharakter. Aufgrund seines interdisziplinären Charakters ist der Fachgruppe keine direkte thematische Zuordnung zu einer Unit Operation-Gruppe gegeben. Enge Verknüpfungen bestehen besonders zu den verschiedenen Verfahren der Stofftrennung, z. B. Membrantechnik, Adsorption, Ionenaustausch.

 

III. Arbeitsschwerpunkte

  • Austausch zu aktuellen Entwicklungen und Fragestellungen der produktionsintegrierten Wasser-/ und Abwassertechnik
    • Verfahren zur Stofftrennung (Trenntechniken mit hoher Selektivität, Wertstoffabtrennung, Abtrennung von Verunreinigungen)
    • Verfahren zur Stoffumwandlung
    • Verfahren zur Kreislaufschließung
    • Prozessführung, -simulation und -modellierung
    • Systemtechnische Analyse von Produktionslinien und Fertigungsprozessen / Prozesssicherheit
    • Wirtschaftlichkeit, Umweltbilanzierung
  • Begutachtung und Betreuung von Forschungsverbünden und -anträgen
    z. B. Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschung AiF, Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU, Max-Buchner-Stiftung
  • Identifizierung neuer Bedarfsfelder
    Über die Identifizierung neuer Bedarfsfelder wird die Initiierung neuer Forschungsaktivitäten bei verschiedenen Fördermittelgebern z.B. BMBF, AiF und DBU unterstützt.
  • Veranstaltungen
  • Die Fachgruppe ist maßgeblich an der Gestaltung der im jährlichen Wechsel stattfindenden Veranstaltungen DECHEMA/DWA „Industrietage Wassertechnik“ sowie des „Bremer Colloquiums Produktionsintegrierte Wasser-/Abwassertechnik“ beteiligt. Weiterhin diskutiert die Fachgruppe im Rahmen interner Workshops über zukünftige Forschungs- und Entwicklungspotentiale auf dem Gebiet der Wasser-/Abwassertechnik, deren Ergebnisse in zukünftige Arbeitsschwerpunkte einfließen.

IV. FuE-Schwerpunkte

Die Fachgruppe setzt sich hinsichtlich der zukünftigen Frage- und zu lösenden Problemstellungen mit den Themen der integrierten Behandlungsprozesse (biologisch, chemisch-physikalisch), der neuen Technologien im Bereich der Membran- und Anaerobtechnik, des Abbaus biologisch schwer abbaubarer Verbindungen, der Energie- und Stoffrückgewinnung, von Hygieneanforderungen in der Trink-/Prozessaufbereitung und Abwasserreinigung sowie der Anforderungen prozess-/ produktionsintegrierter Verfahren zur Wasserversorgung und Abwasserentsorgung für den globalen Einsatz auseinander.

April 2007

Jetzt Mitglied werden