50. Tutzing-Symposion: CFD - die Zukunft der Sicherheitstechnik?

22. - 25. Mai 2011 Evangelische Akademie Schloss Tutzing am Starnberger See

Mehr Informationen:  Programm 

Gesamtprogramm als pdf

Dürfen komplexe Rechencodes in sensiblen Bereichen wie der Sicherheit von Anlagen angewendet werden? Wo sind die Grenzen? Diese Fragen gehören zu den Themen des 50. Tutzing-Symposions der DECHEMA - ein Treffen für Experten aus den Bereichen Sicherheitstechnik und numerischer Modellierung.

Heutzutage werden in der chemischen und petrochemischen Industrie Schutzeinrichtungen maßgeschneidert für Anlagen festgelegt. Die Anforderung an die Genauigkeit steigt und damit oft auch die Komplexität der Programme, mit denen die Einrichtungen ausgelegt werden. Endet dies künftig in hochgenauen dreidimensionalen Rechencodes oder reichen Short-Cut Methoden aus?

Derzeit wird CFD (Computational Fluid Dynamics) für die Detail-Optimierung von Anlagen bzw. Anlagenteilen mit Erfolg angewendet. In diesen Bereichen sind Stoff- und Betriebsdaten oft bekannt oder können gemessen werden. Die Extrapolation in einen Bereich ohne hinreichende experimentelle Absicherung bzw. mit wenigen, teilweise ungenauen Daten gilt als problematisch. Störungen von Anlagen führen jedoch genau dort hin.

In der Sicherheitstechnik wird CFD immer öfter als Werkzeug entdeckt: Design von Armaturen, Auswirkungen von Explosionen, Ausbreitung gefährlicher Stoffe, Simulation/Rekonstruktion von Störfallen sind Beispiele. Dazu gibt es Beiträge auf dem Tutzing-Symposion. Die Kerntechnik und die Luft- und Raumfahrt gehen weiter in der Anwendung der Rechencodes - lässt sich dies auf die chemische und petrochemische Industrie übertragen? In einem abschließenden Diskussionsforum werden Fragen diskutiert und ein Weg in die Zukunft aufgezeigt.

Die ausführliche Fassung der Beiträge wird vom Wiley-VCH Verlag nach dem Symposion als Buch in englischer Sprache veröffentlicht.

Vorbereitungskomitee

Prof. Dr.-Ing. J. Schmidt, BASF SE, Ludwigshafen - Vorsitz

Prof. Dr. N. Pfeil, BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
Prof. Dr. A. Schönbucher, Universität Duisburg-Essen, Essen
Dr.-Ing. K. Mitropetros, DECHEMA e.V., Frankfurt am Main

 

 

mit freundlicher Unterstützung von

BASFc_wh52-5db_3c                            Merck-M_R_4C

 


LESER_TAG-web                         Linde-web

 

Flammenfilter-web                                              GL-simple_rgb-web

 

 

 

EPSClogo-web                              consilab Logo Unterzeile u Slogan

 

 

ANSYS-web          Siemens-web

 

BoppReuther-web                    rembe-web

 

 

 

 

 

Jetzt Mitglied werden