Unfall - Notfall - Störfall: Ereignismanagement für Chemie und Pharma

27. - 28. August 2020 Frankfurt am Main Teaserbild

Schmerz jetzt!

Die Definition von „Krise“ hat sich in den vergangenen Wochen radikal geändert. Waren es ursprünglich Brände, Produktaustritte oder Transportunfälle, kamen vor einigen Jahren Hackerangriffe und Compliance-Verstöße hinzu. Doch seit einigen Wochen ist es ein Virus, der Produktionsanlagen stilllegt, Lieferketten unterbricht und Büroetagen leerfegt. Jetzt ist Krisenmanagement gefragt, Krisenstäbe tagen virtuell und die Kommunikation an Mitarbeiter, Kunden, Nachbarn und Behörden läuft auf Hochtouren. Wahrheiten müssen auf den Tisch, Transparenz ist das Wort der Stunde. Wer das jetzt noch nicht verstanden hat, der wird abgehängt und nach der Krise nicht mehr auf die Beine kommen.

Die DECHEMA bietet auch 2020 Unterstützung zu Krisenmanagement und Krisenkommunikation ab. Am 27. und 28. August treffen sich in Frankfurt Standortleiter und Sicherheitsfachkräfte, Kommunikatoren, Geschäftsführer und Spezialisten für Umweltschutz und Arbeitssicherheit. An zwei Tagen werden aktuelle Fallbeispiele diskutiert, Stakeholder und Kernbotschaften beleuchtet und ein Krisenstab moduliert, der in einer geführten Stabsübung Funktionen, Prioritäten und Grenzen des Machbaren erarbeitet. Realitätsnah und praxisorientiert Arbeiten steht im Fokus der Veranstaltung, und natürlich das immer wieder aktuelle Leitthema: Schmerz jetzt!

 

Zielgruppe

Referent

Veranstaltungsort

Teilnehmergebühr


Bildquelle: ronniechua - stock.adobe.com

Kontakt

Nicola Gruß
Telefon: +49 (0)69 7564-253
E-Mail: nicola.gruss@dechema.de


Patrice Mengler
Telefon: +49 (0)69 7564-202
E-Mail: patrice.mengler@dechema.de

Jetzt Mitglied werden